Zurück



Jenseits der € 1,99 - Aus einem Leben als Unwissender - Teil 8

 

Ich hatte schon des Öfteren Ärger mit Wein und auch schon wegen Wein - und trotz aller Jammerei meinerseits war der Ärger in den meisten Fällen auch berechtigt. Außer als ich bei dieser Familienfeier meiner Freundin aus Versehen Trokaji bestellt hatte. Der klang halt gut.

Kann ich doch nicht wissen, dass der fast 250 Euro die Flasche kostet. (und geschmeckt hat er auch nicht wirklich … Gott, war der süß). Derzeit aber habe ich eine Art Ärger an der Backe, den ich als durchaus unfair erachte.

 

Johanna ist sauer

 

Mein Patenkind Johanna ist sauer auf mich und sie ist in ihrem Unwillen sogar so weit gegangen, mich bei meiner Frau zu verpetzen.

Wo kommen wir denn dahin, wenn bei jedem angeblichen Fehler meinerseits gleich das beste Eheweib von allen auf den Plan gerufen werden wird. Davon abgesehen, dass die Gute ihren Job dann wahrscheinlich an den Nagel hängen könnte, ist das auch überhaupt nicht nötig.

Dabei geschah alles in bester Absicht. Und wird der Kleinen bestimmt mal gute Dienste leisten. Immerhin hatte sie sich von ihrem Vater dabei erwischen lassen, wie sie versuchte, mehrere leere Flaschen irgendeines zuckersüßen weinhaltigen Getränks aus dem Haus zu schmuggeln.

 

Übernachtungsfete mit Überraschung

 

Das hatte sie mit ein paar Freundinnen bei einer kleinen Übernachtungs-Fete gekippt und dann vergessen, wegzuräumen. Das Mädel ist fast 15 und in diesem Zeug ist nur unwesentlich mehr Alkohol drin, als in naturbelassenem Apfelsaft … denke ich.

Das war dann auch gar nicht das Problem - was meinen Kumpel (und den Vater besagter Teenagerin) so aufbrachte, war, dass sie sich „mit so einem Gesöff“ abgebe, wo er den Keller voll habe, mit den leckersten Weinen aus aller Welt. An dieser Stelle wird's dann peinlich, weil ausgerechnet ich ihm mit dieser Meinung recht gab.

 

Der kleine Unterschied

 

„Bei Dunkelheit könntest du doch einen Weißwein nicht von einem Roten unterscheiden“, war dann auch das vernichtende Urteil des Eheweibs, nachdem die kleine Göre von Patenkind ihr von meiner grandiosen Idee erzählt hatte, wie der häusliche Friede wieder hergestellt werden könne: Weinkunde im Homeschooling-Prinzip! Wein-Früh-Erziehung sozusagen!

Ich meine, bevor die Kids aufwachsen wie ich und sich mit schlechtem Wein zufrieden geben …

 

Alles in den ersten 6 Monaten

 

Mein Kumpel jedenfalls fand die Idee gar nicht so schlecht und so bekommt meine Patentochter nun einmal in der Woche Nachhilfe in Sachen Wein. Zu ihrer großen Enttäuschung (und Empörung) ausschließlich theoretisch: Weinsorten, Kellerei, Ausbau und die Geschichte des Weinbaus stehen wohl im ersten Halbjahr auf dem Programm.

Außerdem muss sie über ausgewählte Flaschen aus der Sammlung ihres Vaters möglichst viel herausfinden - nur anhand des Etiketts.

 

Ziel: Bad Dürkheim

 

Und ihr liebevoller Dad hat bereits einen ersten Kurzurlaub auf einem typischen Pfälzer Weingut in der Nähe von Bad Dürkheim für die beiden gebucht. Inklusive Weinprobe zu ihrem 15. Geburtstag. Ist doch eigentlich ganz süß, oder? Und wie reagieren meine Frau und das Patenkind? Sind verärgert und nennen die Aktion übertrieben.

„Sie wollte einen trinken und ihr macht die Superagentin des Weines aus ihr?“, bekam ich unlängst zu hören. Meine einzige Unterstützung in dieser Sache ist die Mutter der erwischten Übeltäterin. Die zuckte nämlich nur die Schultern und meinte - vor allem in Richtung meiner Frau: „Hätte schlimmer kommen können - mein Vater sammelte Whiskey!“

 

Eine Sammlung Kurioses, bitte

 

Mal sehen, ob die Missstimmung noch lange anhält - alles in Allem mag ich mein Patenkind ja doch sehr. Vielleicht rede ich mal mit ihrem Vater. Zumindest sollte er in seiner Sammlung die Abteilung für Kurioses aussparen. Ich befürchte, dass sowohl Johanna als auch meine Frau den Wunsch verspüren, mich mit dem Käsehobel zu häuten, wenn das Mädel jemals Wincarnis vorgesetzt bekommt.

Und wer dieses britische Stärkungsmittel auf der Basis von Wein, Fleischextrakt und Malz schon jemals probiert hat, wird für die Bluttat wahrscheinlich sogar Verständnis haben.



Zurück


Impressum