Zurück



Wein und dunkles Fleisch - Zeit für Experimente

Beim Weingenuss gilt es generell zu sagen, dass man sich nicht allzu stur an alten Regeln festhalten sollte, aber dennoch nicht falsch liegt, wenn man einige allgemeine Dinge beachtet, bevor die Wahl auf den passenden Wein zu dunklen Fleischgerichten fällt.
 

Auch ist nicht allein die Farbe des Weines ausschlaggebend für die Wahl des Rebensaftes.

Sie sollten auch auf die Art der Zubereitung Wert legen, denn damit stehen und fallen die Geschmäcker und Aromen, die letztendlich die Harmonie zwischen Fleisch und Wein weit mehr bestimmen, als allein die Farbe des Fleisches.

 

Nichts geht über Rotwein - Oder doch?!

Rotwein ist einfach der perfekte Begleiter zu Gebratenem oder Geschmorten.

Die Röstaromen des Fleisches harmonieren sehr gut mit Rotweinen. Auch Schweine- oder Rinderbraten verlangen nach kräftigen Weinen, denn ein Wein sollte dem Fleisch nie unterlegen sein, sondern es sollten bei Tisch zwei gleichwertige Partner aufeinandertreffen, die sich geschmacklich ergänzen aber nicht gegenseitig benachteiligen, weil etwa der Wein zu dominant erscheint oder viel zu leicht ist, um mit den kräftigen Aromen mithalten zu können.

Aber auch Weißweine sind kein tabu. Wie wir noch hören werden, lohnt sich auch dieses Experiment.

 

 

Einfache Regeln für großen Weingenuss

 

Wird dunkles Fleisch scharf angebraten, dann harmonieren die intensiven Röstaromen sehr gut mit tanninreichen Weinen.

Die schmecken in Begleitung mit einem würzigen Steak zum Beispiel viel weicher und die Frucht der Weine tritt deutlicher zu Tage. Leichtere Schmorgerichte vertragen sich besser mit säurehaltigen Weinen.

Wird das Fleisch lediglich gekocht, dann ist auch bei dunklem Fleisch ein Weißwein die bessere Wahl. Scharfe Gerichte können mit einem süßen Wein gut kombiniert werden. Fettige Fleischgerichte sollten Sie mit fruchtigen, säurereichen Weinen auf den Tisch bringen.
 

Es gibt bewährte Klassiker, die auf den Tisch gebracht werden können.

Aber weit spannender gestaltet sich die Weinwahl, wenn auch der eigene Geschmack eine Rolle spielt und Sie vielleicht zu dem einen oder anderen Experiment verleitet.

Warum also nicht einen Spätburgunder zum Wiener Schnitzel servieren oder den Gänsebraten mit einer Silvaner Spätlese kredenzen. Für den Fall, dass das Experiment nicht jeden Geschmack entspricht, halten Sie einen klassischen Wein bereit, mit dem Sie dann Altbewährtes nachschenken können.

 

Dunkles Fleisch und Wein zeigen Potential

 

 

Dunkles Fleisch wird meist gut gewürzt und scharf angebraten.

Das Ergebnis sind kräftige Fleischgerichte, die nach einem ebenso kraftvollen Wein verlangen. Rotwein ist hierbei immer eine gute Wahl. Kaninchen oder Rehbraten können Sie mit Chianti oder Bordeaux auf den Tisch bringen.

Auch Gewürztraminer sorgt für Geschmackserlebnisse. Kräftige und fetthaltige Fleischgerichte lassen einen leichten Wein buchstäblich unter den Tisch fallen.

Wählen Sie daher schwere Weine. Ein hoher Alkoholgehalt ist dabei kein Nachteil, sondern ein Garant dafür, dass die Gerichte leichter bekömmlich sind. Bei Pute oder Ente können Sie auch mit einem kräftigen und säurehaltigen Weißwein kongruieren.

Kurzgebratenes aus der Pfanne oder vom Grill bringt viel Eigengeschmack mit. Auch für den Wein bietet sich hier eine vortreffliche Gelegenheit, zu zeigen, was in ihm steckt. Chardonnay oder Burgunder können Sie diesen einfachen Pfannen- oder Grillgerichten mit gutem Gewissen an die Seite stellen.

 

Unsere Empfehlungen zu dunklen Fleischgerichten
 

Frankreich - Roter Burgunder

Zu dunklem Fleisch nur das Beste. Hier in Form der Edelrebe Pinot Noir.

Diesen Namen verdient die Rebe zurecht, denn schließlich wird sie auch für die Herstellung von Champagner verwendet. Entsprechende Reben wurden schon im 20. Jahrhundert in Frankreich angebaut.

Eine direkte Verwandtschaft zur Wildrebe kann dem Spätburgunder nachgesagt werden. Wählen Sie einen gut gereiften Wein, der sein komplexes Aromenfeuerwerk entfalten kann.

Ohne Zweifel stammen die besten Burgunderweine von der Cote D`Or. Soll Ihr Braten zu einem Festessen werden, dann wählen Sie Erzeuger wie Jayer, Armand Rousseau oder Louis Latour. 2005 war übrigens ein ausgezeichneter Jahrgang für den Roten Burgunder.

 

Deutschland - Rotwein aus dem Rheingau

 

Aus dem Rheingau stammen einige der besten deutschen Qualitätsweine.

Rotwein aus dem Rheingau besitzt eine sehr gute Qualität und bringt auch genügend Tiefe und Reife mit, um mit kräftigen Fleischgerichten mithalten zu können. Das Weinbaugebiet besitzt eine Anbaufläche von 3.100 Hektar.

Dabei wird vorwiegend der Riesling angebaut. Interessant für die Weinbegleitung von dunklem Fleisch ist der Weinort Assmannshausen. Hier reifen auf 75 Hektar Fläche Spätburgunder-Trauben. Damit verfügt der Rheingau über die größte Anbaufläche von Spätburgunder in Deutschland.

 

 

Italien - St. Magdalener

 

Um das Weindorf St. Magdalena in Südtirol reifen die Trauben für diesen leichten und fruchtigen Rotwein.

Die Geschichte dieses Rotweins reicht bis in das Mittelalter zurück.

In den 1930er Jahren wurde St. Magdalener zu den besten italienischen Weinen gezählt. Das hierbei politische Gründe eine Rolle gespielt haben, ist nicht ganz auszuschließen.

Dennoch überzeugt der Rebensaft aus der Vernatschtraube geschmacklich auf ganzer Linie.

Sein volles und intensives Aroma verdankt der St. Magdalener zum einen dem milden Klima im Bozener Kessel und zum anderen dem Verschnitt mit Lagreintrauben. Die "Königin des Vernatsch" besticht mit ihrer rubinroten Farbe und sollte bei einer Temperatur von 14 bis 17 Grad zu deftigen Gerichten aus dunklem Fleisch genossen werden.
 



Zurück


Impressum