Zurück



Wein und Wild - Spannende Begegnungen für den Gaumen

Wer mag nicht ein deftiges Essen mit aromatischen Wildgerichten und liebt nicht die herben Aromen von Kräutern und Gewürzen, die für die Marinade und die Soße des Fleisches verwendet wurden.

Ist die Rede von einem passenden Wein zu Wild, dann wird gemeinhin zunächst an Rotwein gedacht. Dieser sollte viel Kraft und Charakter mitbringen, um mit den Wildgerichten kongruieren zu können.

Pauschale Weinempfehlungen sind auch bei Wild schwierig zu treffen, den auch und gerade hier spielen die Zubereitungsart und die verwendeten Gewürze eine große Rolle und nicht zu verachten ist auch der eigene Geschmack des Gastgebers, der sich ganz von selbst in die Menüfolge schleicht.

 

Wild und Wein - Ein starkes Duo

Zu Wildgerichten ist der passende Wein einfach unverzichtbar. Wild bringt einen delikaten Eigengeschmack mit.

Dieser hängt in erster Linie mit der Ernährung der Wildtiere zusammen und ist mit dem Geschmack von Rind- oder Schweinefleisch nicht zu vergleichen.

Der passende Wein zu Wild muss dieser Herausforderung gewachsen sein und dem markanten Wildgeschmack Paroli bieten können. Welcher Wein nun tatsächlich zum Wild gereicht wird, hängt mit der Art des Fleisches und mit der Art der Zubereitung zusammen.

Werden Hase oder Wildschwein nur mild gewürzt und eher schonend zubereitet, dann muss es nicht zwingend ein Rotwein sein. Kräftige Weißweine wie Riesling, Chardonnay oder Grauburgunder empfehlen sich für diese milden Wildgerichte.

Wird Wild scharf angebraten oder gegrillt, dann schlägt die Stunde des kräftigen Rotweines als Begleiter. Spätburgunder oder ein reifer Lemberger können gemeinsam mit Wild als starkes Duo überzeugen.

Es müssen aber nicht immer nur Klassiker sein. Probieren Sie zum nächsten Wildessen einmal einen Cabernet Dorsa oder einen Cabernet Mitos…

 

Ente, Gans und Co

Ein kraftvoller Rotwein ist zu gebratener Ente gut gewählt.

Wird Entenbrust mit einer fruchtigen Orangensoße serviert, dann kann ein milderer Wein ausgesucht werden, zum Beispiel ein Spätburgunder.

Für den Gänsebraten eignet sich übrigens ebenfalls ein Spätburgunder, der mit seiner Säure das Fett im Fleisch sehr gut auffangen kann.

Asiatische Gerichte vertragen sich hervorragend mit einem Riesling. Liegt bei den Wildgerichten der Fokus auf dem Aroma des Fleisches und werden keine dominierenden Soßen dazu gereicht, dann können Merlot oder Chianti diesen Eigengeschmack sehr gut unterstreichen.

 

Gesucht und gefunden - Was passt wozu?

 

Hirschbraten

Der Hirschbraten ist ein Klassiker auf unseren Tischen. Gerichte mit Hirschfleisch können mit Pinot Noir oder Merlot harmonisch ergänzt werden. Auch Syrah oder Rioja können auf den Tisch gebracht werden und auch ein Cabernet Sauvignon aus Übersee verträgt sich sehr gut mit heimischen Wildgerichten.

 

 

Rehfleisch

Im Gegensatz zum Hirschbraten ist Rehfleisch zarter und verlangt nach weicheren Weinen, deren Eleganz zum tragen kommt. Rotweine aus dem Holzfass wie Zweigelt oder Pinot Noir unterstreichen das Geschmackserlebnis ebenso wie Burgunder oder Rotgipfler als Alternative zum Rotwein.

Wildschwein

Ein deftiger Wildschweinbraten ist eine wahre Delikatesse und wird besonders in der Toskana mit Vorliebe serviert. Ein Rotwein aus der Toskana könnte nicht besser zum Wildschweinbraten passen. Junges Wildschweinfleisch findet in Merlot einen würdigen Begleiter.

 

 

Kaninchen

Kaninchenfleisch lässt Ihnen die Wahl. Roter und Weißer Burgunder passen perfekt zu zartem Kaninchenfleisch. Ältere Hasen können mit Syrah auf den Tisch gebracht werden.

Gänsebraten

Nichts geht über einen Gänsebraten, der nicht nur zur Weihnachtszeit mit Pinot Noir oder Cabernet Sauvignon hervorragend schmeckt.

Fasan

Besonders in vergangener Zeit war der Fasan ein ganz besonderer Gaumenschmaus. Heute sind die Bestände eher rückläufig und gezüchtete Tiere unterscheiden sich geschmacklich von ihren wild lebenden Artgenossen.

Servieren Sie zu Fasanenbrust Pinot Blanc oder Chardonnay. Ist das Fleisch besonders herzhaft gebraten, dann darf es auch gern ein Grüner Veltliner sein.

 


 

Auch wenn nachfolgend noch einige Weinempfehlungen folgen werden, sei Ihnen besonders bei Wildgerichten ans Herz gelegt, zu probieren und zu experimentieren und sich nicht immer an den Klassikern festzuhalten.

Vertrauen Sie Ihrem Geschmack und seien sie gefasst auf so manche geschmackliche Überraschung, die Sie auf den Geschmack bringen wird, Weine einmal nicht nach Vorgabe sondern nach Lust und Laune auf den Tisch zu bringen. Viel Spaß dabei!

 

Unsere Empfehlungen für Wein und Wild

Schweiz - Merlot del Ticino

Ein perfekter Tischwein für das Wildessen ist dieser rubinrote und vollmundige Merlot.

Feine Aromen von Waldbeeren steigen in die Nase und der lang anhaltende Abgang ist ein Genuss. Von diesem süffigen Rotwein sollten Sie ein paar Flaschen mehr ordern, denn die Gäste werden sich gern nachschenken lassen.

Dieser Merlot aus dem Tessin besitzt beste Chancen, Ihre erste Wahl für kräftige Wildgerichte aller Art zu werden.

 

Portugal - Colares

In Colares genießt man nicht nur den Blick aufs Meer, sondern auch den in dieser kleinen Weinregion angebauten Rebensaft.

Die Region Estremadura liegt geschützt vor den rauen Winden des Atlantik und die Reben schlängeln sich über den sandigen Boden.

Eine Besonderheit ist nicht nur die Art des Anbaus, auch die charakterstarken und sehr säurebetonten Weine sprechen für sich. Die beste Trinkreife erreicht der Colares mit etwa zehn Jahren.

Auch hier sind kräftiger Wildschwein- oder Hirschbraten die idealen Begleiter dieses hervorragenden Tropfen aus Portugal.

 

Ungarn - Erlauer Stierblut

Die Ungarn kennen Erlauer Stierblut unter der Bezeichnung Egril Bikavér.

Der Wein stammt aus der Weinbauregion Eger im Norden Ungarns und ist ein Verschnitt aus mindestens drei Reben.

Ursprünglich wurden Kadarka, Cabernet oder Merlot verschnitten. Heute wird meist Kékfrankos als Grundwein verwendet.

Der tiefdunkle Rotwein wird in Eichenfässern ausgebaut und benötigt mindestens zwei Jahre für die Reife. Die tiefdunkle Farbe, welche oft sogar als "schwarz" beschrieben wird, macht diesen vollmundigen Wein aus Osteuropa aus.

Der Rotwein ist recht mild und liefert ein sehr harmonisches Gesamtbild. Empfohlen werden kann Erlauer Stierblut auch zu leichteren Wildgerichten.
 



Zurück


Impressum