Zurück



Das Douro-Tal – atemberaubende Landschaften und Wein soweit das Auge reicht

 

Das Douro-Tal in Portugal verfügt über eine atemberaubende Landschaft und verzaubert seine Besucher mit einem Charme, den es so kein zweites Mal auf der Welt gibt.

Es ist ein beliebtes Weinanbaugebiet und wird vom gleichnamigen Fluss geprägt. Bei diesem handelt es sich um den drittlängsten Fluss der Pyrenäenhalbinsel und sein spanischer Name ist Duero.

Der Duero schlängelt sich zwischen den malerischen Berghängen der Region hindurch und an den Hügeln wachsen tausende Weinreben, die der Landschaft ein unverwechselbares Muster verleihen.
Weine des Douro-Tals – exzellenter Port-, Rot- und Weißwein mit einem unverwechselbaren Geschmack
Das Douro-Tal war lange Zeit für seine vorzüglichen Portweine bekannt.

Mittlerweile werden hier aber auch erstklassige Rot- und Weißweine angebaut – auf der ganzen Welt wissen Weinkenner den kräftigen und feinen Geschmack der Weine zu schätzen. Die vorzüglichen Weine werden an den, bis zum Fluss reichenden, Hängen der Kulturlandschaft angebaut.
Diese Kulturlandschaft wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und die beiden wichtigsten Siedlungen am Duero sind Pinhão und Régua.

Das pittoreske Pinhão liegt rund 20 Kilometer von Régua entfernt und wird neben dem Duero vom Fluss Pinhão umringt. Hier kann man verschiedene tolle Weingüter besuchen und die Gerichte diverser vorzüglicher Restaurants genießen. Währenddessen wird Régua als kommerzielle Hauptstadt des Tals bezeichnet.

Auch hier gibt es verschiedene Weingüter und Restaurants, die zum Verweilen einladen und das Douro Museum gibt einen einzigartigen Einblick in die Geschichte der Region.


Die Winzer der Region schaffen die komplexesten und intensivsten Weine des Landes
Seit vielen Jahrhunderten begeistern die edlen Tropfen der Region Weinkenner auf der ganzen Welt. So bietet das Douro-Tal nicht nur ideale Bedingungen für den Portwein, sondern auch perfekte Voraussetzungen für den Anbau und die Erzeugung von nicht angereichertem Weiß- und Rotwein.
 

Die Winzer der Region schaffen es unverwechselbare Weine zu produzieren, die als die komplexesten und intensivsten Tropfen des Landes gelten. Neben Folgazão, Rabigato und Esgana Cão gehören auch Viosinho und Malvasia Fina zu den weißen Hauptrebsorten.

Zu den roten Hauptrebsorten zählen wiederum Mourisco Tinto, Tinto Cão, Tinta Francisca und viele weitere. Diese lassen sich auf der berühmten „Weinstrasse“ entdecken.

Hierbei handelt es sich um eine Tour durch das Tal, zu der auch der Besuch diverser Weingüter gehört. Auf dieser Tour kommt man auch an Pinhão vorbei.

Hier wächst knapp ein Drittel der Portwein-Trauben des Douro-Tals und dank der idealen klimatischen Bedingungen sind hier sämtliche berühmte Erzeuger angesiedelt.

Einer davon ist Fonseca. Dieser übernahm im Jahr 1978 die äußerst traditionsreiche Quinta namens Quinta do Panascal. Die Weine, die hier entstehen, sind von einem unverwechselbaren Geschmack geprägt und weisen Spitzenqualität auf.
Unsere Winzerempfehlung: Dirk van der Niepoort

Die Familie Niepoort hat ihren Sitz in Vila Nova de Gaia.

Der Name Niepoort steht seit 1842 für qualitativ hochwertige Weine und der Önologe Dirk van der Niepoort produziert laut einer renommierten Fachzeitschrift die besten Port- und Tischweine des Landes. Dirk Niepoort leitet das unabhängige Familienunternehmen seit 2005 und zwar seit der Pensionierung von Rudolph Niepoort.
 

Als Gründer des Weinguts gilt Franciscus Marius van der Niepoort. Dieser wurde 1813 in Holland geboren und kam nach Portugal, um sein Unternehmen zur Herstellung von Portwein zu gründen.

Marius van der Niepoort besaß aber zunächst weder Land noch Weinreben, sodass seine Karriere als Portweinhändler begann.
Die Küche des Douro-Tals – erstklassige Weine zu zartem Fleisch und frischen Meeresfrüchten
 

Das Douro-Tal bietet aber nicht nur erstklassige Weine, sondern auch eine traditionelle Küche, die stark in der portugiesischen Küche verwurzelt ist. So sollte man es sich nicht entgehen lassen, einen der edlen Tropfen zu den vielen Köstlichkeiten der Region zu trinken.

Diese bestehen aus frischem regionalem Gemüse, aus Meeresfrüchten und Fisch, die ebenfalls in der Region gefangen werden und aus Olivenölen, die im Douro-Tal gefertigt werden.

Darüber hinaus ist das Tal für das zarte Fleisch der Tiere bekannt. Die Einwohner sagen, das komme vom saftigen und unbelasteten Gras, das in der Region wächst und den Tieren als Nahrung dient.
Schnell wird klar, dass die Region komplett auf eigene Produkte setzt - und das zu Recht!

Ein Restaurant, das seinen Besuchern die volle Vielfalt des Douro-Tals serviert, ist das Ponto Grande. Hier kann man sich das typische portugiesische Essen schmecken lassen. Doch Vorsicht! Das Ponto Grande ist nicht wirklich für Vegetarier geeignet, die fleischlose Auswahl ist hier relativ eingeschränkt.

 

Sehenswürdigkeiten im Douro-Tal – „kleine Wunder“, unvergessliche Flussfahrten und Kultur pur


Spektakuläre Aussichten


Im Douro-Tal sind unzählige „kleine Wunder“ gelegen. So kann man hier z.B. das Wasser von Caldas de Moedo Spa genießen. Diesem wird eine heilende Wirkung nachgesagt. Darüber hinaus befinden sich im Douro-Tal diverse Aussichtspunkte, von denen aus man die gesamte Region samt ihrer unzähligen Weinreben überblicken kann. Eine der spektakulärsten Aussichten bietet dabei wohl São Leonardo da Galafura.

 

Weinproben


Neben den tollen Restaurants und den vielen „kleinen Wundern“ gelten natürlich auch die Quintas der Region als eine Art Sehenswürdigkeit. Besucht man diese, kann man an einer Weinprobe teilnehmen oder auch den Winzern bei der Weinlese helfen.

Zugegeben: Man fährt nicht ins Douro-Tal, um zu arbeiten aber als Weinkenner sollte man einmal an einer Weinlese teilgenommen haben. Nur so erfährt man, was alles dahinter steckt, wenn man den nächsten edlen Tropfen probiert und es macht auch wirklich Spaß.

 

Flussfahrt und Kultur


Eine weitere Art Sehenswürdigkeit ist eine Flussfahrt auf dem Douro: Mit dem Kreuzfahrtschiff geht es vorbei an den imposanten Weinbergen, den etlichen Landgütern sowie am berühmten Schwarzen Mann.

Die Fahrt führt auch an Lamego – der Kulturhauptstadt des Douro-Tals – vorbei. Hier gibt es diverse historische Monumente, die einen Besuch wert sind. Das wohl spektakulärste ist dabei die Kathedrale von Lamego.

Aber auch der Schrein der Nossa Senhora dos Remédios und die anderen Bauwerke bieten dem Besucher einen einmaligen Einblick in die Vergangenheit der Region.

 

Die weltweit größte altsteinzeitliche Kunststätte


Kulturell geht es auch im nahegelegenen Côa Tal zu. Dieses wird als die weltweit größte altsteinzeitliche Kunststätte bezeichnet. Im archäologischen Park können tausende von Gravuren und Zeichnungen bewundert werden. Diese stellen Pferde, Bergziegen und andere Tiere sowie diverse abstrakte Formen dar und reichen bis in das Jahr 25.000 v. Chr. zurück.



Zurück


Impressum