Zurück



Wein zu Kuchen, Desserts und Früchten - Mehr als einen Versuch wert

Vielen von uns wird er vom letzten Italien-Urlaub noch in bester Erinnerung geblieben sein - Wein zum Dessert. Wir Deutschen tun uns diesbezüglich schwerer. Nicht zuletzt, weil wir unsicher sind, welcher Wein denn nun zu den süßen Leckereien zum Nachtisch oder zum fruchtigen Obstsalat passt. Meist dominieren die Weißweine den letzten Gang bei Tisch.

Diese sollten das Dessert an Süße jedoch nicht übertreffen. Fruchtige Rotweine können sich ebenfalls als lohnendes Experiment entpuppen. Weniger harmonisch verläuft die Begegnung zwischen Sekt und Dessert. Die Kohlensäure wirkt hier als Störfaktor und droht, den süßen Nachtisch zu "erdrücken".

 

Kuchen und Wein

Nicht immer sind Kuchen und Wein automatisch eine gute Kombination. Am besten mit Wein vertragen sich einfache Rezepte wie Sandkuchen, Streuselkuchen oder Nusskuchen. Edelsüße Beerenauslesen sind harmonische Begleiter. Zu Rotweinkuchen darf es auch gern ein Roséwein aus der Provence sein. Auch Kuchen und halbtrockener Sekt sind generell nicht Feind miteinander.

Probieren Sie hier einfach aus, was Ihnen zusagt und schmeckt. Es gibt keine festen Gesetze, wir geben hier lediglich einige Anhaltspunkte für die Unentschlossenen unter Ihnen und diejenigen, die sich an das Thema herantasten möchten und grobe Fehler vermeiden wollen, um die Gäste nicht zu enttäuschen.

 

 

Aber bitte mit Sahne - Der passende Wein zu cremigen Nachspeisen

Bei den süßen Kalorienbomben zum Nachtisch können Dessertweine ihre ganze Raffinesse ausspielen. Beerenauslesen und Eisweine bekommen einen gelungenen Auftritt. Ein kühler Riesling kann bei Tisch für Bewunderung sorgen und auch einen fruchtigen Moscato können Sie servieren. Ein Asti begleitet Dessert-Klassiker wie Panna Cotta vortrefflich.

Die französischen Weißweine aus dem Holzfass machen im Glas neben Creme Brülee eine gute Figur. Die Bayerische Creme lässt sich mit Grau- oder Weißburgunder genießen. Ein geschmacksintensiver Gewürztraminer ergänzt eine Zabaione stimmig und harmonisch.
 

 

Schokofans aufgepasst!

Wird es zum Dessert schokoladig, dann muss der Dessertwein mit dem herben Kakaoaroma kongruieren können. Mousse au chocolat verspricht mit Madeira oder Portwein zum ersehnten Genusserlebnis zu werden. Portwein ist auch der optimale Begleiter für Schokoladenkuchen. Marsala oder Sherry lassen sich zum kaffee- und kakaolastigen Tiramisu auftischen.

Auch Spätburgunder oder Beaujolais harmonieren mit schokoladigen Nachtischen.

 

Es wird fruchtig!

Leichte Desserts mit Früchten liegen im Trend. Doch welche Weine passen zum leckeren Abschluss des Menüs? Frisches Obst schmeckt eigentlich pur am besten und muss keinen Wein an die Seite gestellt bekommen. Werden die Früchte als Salat gereicht und mit einer sahnigen Creme kombiniert, dann spricht nichts gegen einen Weißwein, bevorzugt eine Spätlese. Exotische Früchte lässt ein portugiesischer Verdello aufleben und Erdbeeren verlangen geradezu nach Champagner.

Auch mit einem Bordeaux tischen Sie ein passendes finales Getränk auf. Riesling oder süßer Sherry unterstreichen die Aromen des Obstsalates. Riesling oder Silvaner sind gelungene Begleiter von Fruchtsorbets.

 


 

Der Wein sollte nicht süßer sein, als das Dessert selbst. Sonst lässt der Wein die Aromen des Desserts untergehen. Der Klassiker auf deutschen Desserttischen ist der Riesling. Zu etwa 95% sind hochwertige Dessertweine Rieslinge. Süße und Säure erscheinen hier besonders harmonisch. Gibt es als Dessert nur Wein, dann muss nicht an Süße gespart werden und Sie können mit einer süßen Beerenauslese aus dem Vollen schöpfen.

 

Alles Käse!

Häufig sind es nicht die klassischen Desserts aus Sahne und viel Zucker, sondern das Menü wird mit einer Käseplatte beendet. Käse und Wein ergänzen sich wunderbar und längst muss es nicht zwingend Rotwein sein, ganz im Gegenteil.

Käse und Riesling sind beinahe perfekt. Je reifer der Käse ist, desto mehr Kraft und Charakter sollte auch der Wein mitbringen. Wer sich nicht sicher ist, der wählt Käse und Wein aus dem selben Herkunftsgebiet, dann kann meist nichts schiefgehen.

 

 

Die klassischen Dessertweine


Dessertweine sind fruchtig und süß. Diese meist natürliche Süße wird durch die Verarbeitung von überreifen Trauben erreicht. Generell werden die Dessertweine in folgende Gruppen unterteilt:

- Beerenauslese
- Trockenbeerenauslese
- Eisweine

 

Die deutschen Süßweine spielen in der ersten Liga mit und haben sich auch international einen hervorragenden Namen gemacht. Trockenbeerenauslesen oder Riesling passen besonders gut zu fruchtigen Nachtischen und exotischen Früchten. Wird es besonders festlich, dann kommt meist Eiswein auf den Tisch. Dessen Aroma ist unvergleichlich, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Trauben in gefrorenem Zustand geerntet werden. Eiswein passt sehr gut zu Käse und zu eher herben Nachtischen. Sauvignon Blanc, Muscadelle und andere Beerenauslesen lassen Aromen von Mandeln, Honig und Vanille anklingen und schmecken wunderbar zu allen cremigen Desserts. Soll ein Wein für sich sprechen, dann ist Portwein zum Dessert eine gute Wahl. Der Likörwein schmeckt nicht nur solo, sondern auch zu Creme Brülee.

 

 

Unsere Weinempfehlungen zum Dessert

Österreich - Ruster Ausbruchwein

Dieser hochwertige Süßwein wertet jeden Nachtisch auf. Hauptsächlich im Burgenland hat man sich der Erzeugung des Ausbruchweins verschrieben. Verwendet werden ausschließlich edelfaule Beeren.

Verwendung finden meist die Rebsorten Chardonnay, Traminer, Welschriesling oder Weißburgunder. Schon im 16. Jahrhundert haben sich die Ruster Ausbruchweine zu einem Exportschlager entwickelt und wer den Wein auf den Tisch bringt, der wird verstehen, warum dies bis heute so ist. Das harmonische Spiel von Süße und Säure wird ergänzt durch Aromen von Birne, Quitte und Zitrusfrüchten.

Spanien - Oloroso

Dieser Sherry glänzt bernsteingold im Glas. Das Aroma beeindruckt durch nussige Nuancen und Vanillenoten. Oloroso steht in Spanien für "duftend" und lässt erkennen, das es sich hier um einen Wein handelt, der alle Sinne ansprechen dürfte.

Dieser Wein altert, ohne alt zu werden und hält sich auch geöffnet mehrere Wochen, ohne an Qualität zu verlieren. Süßspeisen mit Nüssen, Käse oder Früchten sind die idealen Begleiter.

Ungarn - Tokajer

Tokajer Wein zählt zu den beliebtesten Rebensäften weltweit. Der Wein ist in unterschiedlichen Qualitätsstufen und Süßegraden im Handel. Wahre Klassiker sind die Süßweine Tokaji Eszenica oder Tokaji Aszú. Lediglich in Nordungarn wird dieser edle Tropfen hergestellt. Seinen Namen erhielt der Rebensaft von der gleichnamigen ungarischen Stadt.

Die kostenintensive Herstellung erfolgt aus Trockenbeeren, die zu Rosinen geschrumpft sind. Die Edelfäule am Rebstock ist abhängig vom Klima und tritt nicht in jedem Jahr auf. Probieren Sie dieses Genusserlebnis aus Osteuropa zu Erdbeeren, Pfirsichen oder nussigen Desserts.



Zurück


Impressum