Zurück



Bordeaux – das größte Weinbaugebiet der Welt

 

Das Weinbaugebiet von Bordeaux, welches auf Französisch auch als Bordelais bezeichnet wird, ist das größte zusammenhängende Weinbaugebiet der Welt. In Bordeaux werden die Weingüter als Châteaux bezeichnet und von diesen gibt es in dem Gebiet mehr als 3000 Stück.

In Bordeaux werden auf mehr als 120.000 Hektar edelste Rebsorten angebaut und jährlich werden hier etwa sechs Millionen Hektoliter Wein produziert. Der Jahresumsatz der Region beträgt etwa 14,5 Milliarden Euro, was auch an den höheren Preisen der Weine liegt. In dem Weinbaugebiet wird nämlich nicht nur sehr viel Wein produziert, von hier stammen auch einige der besten Weine der Welt.

Zu den berühmtesten Gebieten der Region Bordeaux zählen Pomerol, Fronsac und Saint-Émilion. In diesen Gebieten werden nicht nur einige der exklusivsten, sondern auch eine der teuersten Weine weltweit hergestellt.

 

Die Qualitätsmerkmale

 

Grundsätzlich gelten Weine aus Bordeaux als Qualitätsweine und in der Region gilt ein stark ausdifferenziertes System mit über 50 Appellationen. Die Weine werden mit der Bezeichnung AOC verkauft, wobei AOC für Appellation d’Origine Contrôlée steht. Hierbei handelt es sich um ein Schutzsiegel, welches eine kontrollierte Herkunft garantiert.

Weniger differenziert kann sagen, dass je kleiner das Anbaugebiet ist, umso höher ist die Qualität der Weine. Ebenso sind das Ansehen und auch das Preisniveau der Weine von kleineren Anbaugebieten in der Regel höher.

 

Gebietsinfo, Böden und Klima

 

Die Region von Bordeaux liegt im Mündungsgebiet der Flüsse Garonne und Dordogne und gehört zum Départment Gironde. Das Gebiet lässt sich in mehrere unterschiedliche Hauptgebiete einteilen.

Das Médoc beginnt im Norden von Bordeaux und zieht sich über siebzig Kilometer am Ufer des Gironde entlang. Am südlichen Ufer des Garonne befindet sich die Graves. Das Entre-Deux-Mers Gebiet ist ein Hügelland, welches sich zwischen Garonne und Dordogne befindet. Am rechten Ufer der Dordogne liegt das Libournais, welches die Stadt Libourne umgibt. Nordwestlich von dieser Region liegen Bourgeais und Blayais am Zusammenfluss des Dordogne und des Garonnes.

Die Landschaft in Bordeaux kann sich in den verschiedenen Gebieten stark unterschieden, die Region befindet sich jedoch auf einem sehr großen Kalksteinsockel. Dieser Sockel ist von Sand und Kies bedeckt, im Bereich von Mérdoc ist diese Schicht beispielsweise meterdick und bietet den idealen Untergrund für eine tiefe Einwurzelung der Reben.

Darüber hinaus sind in dem Gebiet auch Lehmböden oder durchfeuchtete Böden zu finden, auf denen ebenfalls Reben von höchster Qualität gedeihen können.

Das Klima der Region ist ausgeglichen, wofür die Nähe zum Atlantik sorgt. Die Winter sind normalerweise frostfrei, die Frühjahrsmonate sind feucht und die Sommer sind sehr sonnig. Obwohl das Klima relativ mild ist, können sich die einzelnen Jahre stark unterscheiden, was auch zu großen Qualitätsunterschieden bei den Weinen führt.

 

Die Weine und die Rebsorten

 

Weine aus Bordeaux sind in der Regel Cuvées mehrerer Parzellen und Rebsorten. Die Winzer heben so die spezifischen Charaktere der Qualitätsweine hervor und meist sind mindestens zwei verschiedene Rebsorten in den Weinen zu finden. In den Weinen können aber durchaus auch mehrere Rebsorten zu finden sein, wobei man sich jedoch sicher sein kann, dass nur hochwertigste Trauben verarbeitet wurden – der Ruf eilt dem Gebiet nun einmal voraus.

Bei den roten Rebsorten werden in Bordeaux vor allem die Cabernet Sauvignon, die Merlot und die Cabernet Franc Rebsorte angebaut. Petit Verdot ist in Bordeaux zwar auch zu finden, spielt jedoch eher eine untergeordnete Rolle.

Die meistangebaute weiße Rebsorte ist die Sémillon, die sich exzellent zur Herstellung von edelsüßen Weinen eignet. Die trockenen Weißweine werden vorwiegend aus Sauvignon Blanc gekeltert, wobei es aber auch hier Cuvées gibt. Weitere weiße Rebsorten der Region sind beispielsweise Muscadelle, Colombard oder Ugni Blanc.

 

Unsere Winzerempfehlung

Baron Rothschild

Das Châteaux Baron Rothschild ist wohl das bekannteste Weingut der Region. Das Gut, welches bei Pauillac liegt, existiert zwar schon seit dem 14. Jahrhundert, erlangte aber erst im Jahr 1922 mit Baron Rothschild absoluten Weltruhm.

Das Streben nach Perfektion und Qualität zeichnete das Weingut aus und auch heute sind es noch diese Werte, die einige der exklusivsten Weine der Welt hervorbringen. Das Weingut wird von Weinkennern vor allem wegen dem vollmundigen Merlot und dem exzellenten Cabernet Sauvignon geschätzt.

 

Die Küche von Bordeaux

 

Wo Weine von solch hoher Qualität produziert werden, lässt man sich natürlich auch beim Essen nicht lumpen. Die exklusive Küche ist dabei sehr vielseitig. Von delikaten Jakobsmuscheln über Trüffel, bis hin zu deftigen Käseaufläufen. Verwendet werden hierfür selbstverständlich nur erlesene Zutaten.

Kleine aber feine Menüfolgen zeichnen die Küche von Bordeaux außerdem aus. Man legt hier viel Wert auf Vielfalt und Langeweile steht hier nicht auf dem Speiseplan. Die ausgefallenen und neuen Kreationen werden von den Meisterköchen in der Region genauso hervorragend zubereitet, wie die traditionell-französischen Gerichte. Wie die Spitzenweine ist auch das Essen in Bordeaux nicht gerade günstig, dafür können sich Gourmets aber auch auf ausgezeichnete kulinarische Leckerbissen freuen.

 

Sehenswürdigkeiten in Bordeaux

 

 

In dem Gebiet von Bordeaux ist vor allem die Natur eine der schönsten Sehenswürdigkeiten. Kilometerlange Weinberge und eine wundervolle Blumenwelt, soweit das Auge reicht. Daneben gibt es in dem traditionellen Gebiet aber natürlich auch noch zahlreiche historische Gebäude zu entdecken.

 

Cathédrale St. André

Die Kathedrale in der Stadt Bordeaux wurde im Jahr 1096 im romanisch-gotischen Stil errichtet und ist mit ihren Ausmaßen von fast 130 Metern Länge nahezu genauso groß, wie die berühmte Kathedrale Notre Dame in Paris. Neben der wundervollen Orgel aus dem Zeitalter des Barocks sollte man auch unbedingt den Glockenturm besteigen. Von hier aus hat man eine fantastische Aussicht über die Stadt – am besten bei schönem Wetter besuchen!

Egise St. Michel

Die beeindruckende Kirche, die sich ebenfalls in Bordeaux befindet, stammt aus dem 14. und 16. Jahrhundert und mit dem 144 Meter hohen Glockenturm ist die Kirche das höchste Gebäude in Südwestfrankreich. Da sich die Kirche im Künstlerviertel der Stadt befindet, sollte man nach einem Besuch auch unbedingt noch durch die aufregenden Gassen des Bezirks schlendern – es gibt viel zu sehen!

Bordeaux und das ganze umliegende Gebiet ist für kulturell Interessierte ein perfekter Ort. Neben berühmten Theatern wie dem Grand Théatre oder dem Théatre National Bordeaux Aquitaine gibt es hier beispielsweise auch die Allées de Tourny Lindenalleen, an dessen Ende das berühmte Hôtel Meyer zu sehen ist. Das Gebiet ist immer eine Reise wert und man wird einfach nur begeistert sein!
 



Zurück


Impressum