Zurück



Toskana - das wohl schönste Fleckchen

 

Die Toskana - Strände, Berge und Genüsse. Die Jahreszeiten geprägt von blühendem Mohn, leuchtenden Sonnenblumen und dem tiefen Rot der Weintrauben. Die wohl idyllischste Region Italiens verzaubert durch ihre Architektur, malerische Olivenhaine und stattliche Säulenzypressen sowie mit den besten Weinen Italiens.

 

Toskana - wo und was

 

Die Toskana liegt paradiesisch in Mittel-Italien, bildlich gesprochen also am Knie des Stiefels. In den Hügeln zwischen Siena und Florenz wachsen die Trauben des berühmten Chianti. Dieser besteht zu 75 % aus der Rebsorte Sangiovese. Wohingegen der Brunello di Montalcino sowie der Rosso di Montalcino zu 100 % aus einer Unterart dieser Hauptrebsorte besteht. Weitere Rebsorten der Toskana sind Cabernet Sauvignon, Montepulciano, Lacrima di Morro sowie Tebbiano, Pinot Blanc, Verdicchio und Malvasia. Die Reben reifen in der Toskana auf einer Höhe von 250 bis hin zu 600 Metern.

Die im Norden gelegene Stadt Florenz ist die Hauptstadt der Toskana. Gesprochen wird italienisch sowie die gelegentlich der Dialekt Toscano.

 

Die Provinzen

 

• Arezzo
• Grosseto
• Livorno
• Lucca
• Massa-Carrara
• Pisa
• Pistoia
• Prato
• Siena
• sowie die Metropolitanstadt Turin

bilden die Region Toskana.


 

Die Toskana in der Geschichte

 

• In der Antike stellte die Toskana, damals Etrurien, das Kerngebiet er Ertrusker dar. Im römischen Reich erhielt die Toskana den Namen Etruria, später die Namen Tuscia.
• Im Mittelalter wurde die Toskana unterteilt in Tuscia Langobardorum und Tuscia Regni. Durch die Pippinische Schenkung fiel der südliche Teil der Toskana zum Patrimonium Petri, wohingegen der nördliche Bereich der Toskana zur Markgrafschaft Tuszien wurde und somit dem Königreich Italien angehörte.
• Es folgte die Ära der Städterepublik, in welcher sich Florenz und Siena teils erbitterte Kämpfe lieferten. Diese endeten mit einem Sieg Sienas und dessen Selbständigkeit, die bis ins 16. Jahrhundert reichte.
• Im 16. Jahrhundert bildete sich das Großherzogtum Toskana als Lehen des deutsch-römischen Kaisers. Das Großherzogtum Toskana hatte annähernd die gesamte Fläche der heutigen Toskana inne und lag unter der Herrschaft der Medici. Ein Mitglied der Medici war es auch, welcher im Jahr 1716 die erste Anleitung über Methoden der Gärung sowie zu den Mischverhältnissen verfasste.
• 1738, nach dem Ende des Hauses Medici wurde die Toskana Sekundogenitur von Habsburg-Lothringen.
• 1861 Eingliederung in das Königreich Italien.


 

Die Toskana und sein Wein

 

Die Toskana verfügt über eine Anbaufläche von fast 64.000 Hektar.

In der Toskana finden sich 49 DOC- und DOCG-Weine. Beim DOCG-Siegel handelt es sich um die begehrteste Auszeichnung Italiens, welche ein Wein erhalten kann.

• DOC = Denominane di origine = kontrollierte Herkunftsbezeichnung.
• DOCG = Denominazione di Origine e garantita = Qualitätsgarantie.


 

Die 49 DOC- und DOCG Weine

 

An DOC-Weinen gab es im Jahr 2014 in der Toskana 41 Sorten.

Ansonica Costa dell’Argentario Barco Reale di Carmignano Bianco dell’Empolese Bianco di Pitigliano Bolgheri Bolgheri Sassicaia Candia dei Colli Apuani Capalbio Colli dell’Etruria Centrale Colli di Luni Colline Lucchesi Cortona Elba Grance Senesi Maremma Toscana Montecarlo Montecucco Monteregio di Massa Marittima Montescudaio Moscadello di Montalcino Orcia Parrina Pomino Rosso di Montalcino Rosso di Montepulciano San Gimignano San Torpé Sant’Antimo Sovana Terratico di Bibbona Terre di Casole Terre di Pisa Val d’Arbia Val d’Arno di Sopra Val di Cornia Valdichiana Toscana Valdinievole Vin Santo des Chianti Vin Santo des Chiani Classico Vin Santo di Carmignano Vin Santo di Montepulciano


 

Die 8 DOCG-Weine im Jahr 2014 waren

 

Brunello di Montalcino Chianti
Chianti classico Montecucco Sangiovese
Carmignano Morellino di Scansano
Vino Nobile di Montepulciano Vernaccia di San Gimignano


Ein weiteres Gütesiegel in Italien stellt das IGT-Siegel oder auch IGP-Siegel (EU) dar. Weine mit diesem Siegel rangieren in der Wertung über den Tafelweinen, jedoch unter den DOC-Weinen.


 

Weingüter

 

Für Weinliebhaber bieten viele der Weingüter in der Toskana die Möglichkeit zum Besuch. Dort erwarten den Genießer neben der typisch italienischen Herzlichkeit der Winzer Verkostungen, Führungen und Degustationen.

Eines der vielen Weingüter mit Übernachtungsmöglichkeit ist das

 

Gastello D’Albola

 

südlich von Florenz. Dort erwartet die Gäste eine wahrlich malerisch-romantische Landschaft und für die Übernachtung zwei Gebäude aus dem 15. und dem 18. Jahrhundert. Angeboten werden Verkostung von Weinen und Olivenöl sowie Führungen durch die Weinkeller. Selbstverständlich können Weine und Olivenöl dieses herrlichen Weinguts auch vor Ort käuflich erworben werden.


Auch ein Weingut mit Übernachtungsmöglichkeit ist

 

Fattoria Le Pupille

 

Neben den Führungen und Verkostungen ist das Gästehaus mit seinen zahlreichen Ausstellungsstücken aus der Geschichte des Weinanbaus ein Highlight dieses Weinguts.


Ein weiteres sehenswertes Weingut mit Übernachtungsmöglichkeit in der Toskana ist

 

Castello di Vicchio Maggio.

 

Neben Wein werden hier auch noch Grappa und Olivenöl produziert. Die Besitzer von Castello di Vicchiomaggio verwöhnen ihre Gäste mit landestypischer toskanischer Küche, Weinproben und Kellerführungen.


Ebenfalls etwas ganz besonderes ist

 

Castello Di Volpaia,

 

handelt es sich hierbei doch um ein ehemals verlassenes Dorf, welches in eines der renommiertesten Weingüter verwandelt wurde. Neben seinen erstklassigen Weinen besticht Castello Di Volpaia durch seine noch erhaltenen mittelalterlichen Befestigungen, welche diesem Ort seinen ganz besonderen Charme verleihen. Ob aufgrund der Weinverkostungen in der Enoteca oder die Besichtigung des Weinguts, Castello Di Volpaia erfreut sich großer Beliebtheit unter den Weinkennern und bietet in seinen Villen und Appartements herrliche Übernachtungsmöglichkeiten.


 

Castello Di Cacchiano

 

wird seit dem 10. Jahrhundert von der gleichen Familie bewirtschaftet. Sein Areal umfasst rund 200 Hektar, von denen 32 Hektar für Weinberge genutzt werden. Die restliche Fläche bietet Platz für Olivenhaine, Wald und mehr. Dem Besucher werden hier Touren und Weinproben gepaart mit der unnachahmlich italienischen Gastfreundschaft geboten.

 

Weitere Reisehighlights der Toskana

 

Save the Date!
Etwas ganz Besonderes für Weinkenner und -genießer bietet die Toskana jährlich am letzten Sonntag im Mai. Über 800 Weinproduzenten öffnen an diesem Tag ihre Weinkeller für Außenstehende, meist begleitet von einem attraktiven Rahmenprogramm.


Neben Wein und weiteren Gaumenfreuden bietet die Toskana noch weitere Highlights für Reisende. So zum Beispiel

• die Insel Elba mit ihrem hervorragenden Weinanbau und der spannenden Historie.

• Formel 1- und Fans von Auto- und Motorradrennen kommen beim Autodomo Internazionale des Mugello auf ihre Kosten.

• Wunderbar entspannt lässt sich von den Anstrengungen der Reise in den heißen Quellen von Saturnia, San Filippo, Vignoni und Petriolo abschalten.


 



Zurück


Impressum