Zurück



Käse und Wein - Ein perfektes Duo

Käse und Wein werden seit Jahrhunderten in einem Atemzug genannt. Die beiden ziehen sich durch Kunst und Literatur und wurden so ganz nebenbei zum Kulturgut.

Feinschmecker können gar nicht genug davon bekommen und in der Tat erwartet Sie ein ausgesprochen harmonisches Geschmackserlebnis, wenn die Chemie stimmt zwischen Käse und Wein.

 

Wein zum Käse- Man sieht Rot

Käse und Rotwein, dieses Muss ist der französischen Sterneküche entsprungen und im Land des Genusses wird auch beinahe eisern daran festgehalten. So ist es fast schon die Regel, dass man sich die besten Rotweine bis zum Schluss aufspart und dann zum Käse serviert.

Doch nicht jeder Rotwein, auch nicht der Beste, passt automatisch zu jedem Käse. Besonders bei fettreichen Schimmelkäse tritt dieser weit verbreitete Weinirrtum spätestens am Gaumen zu Tage.

Denn ist der Käse besonders intensiv im Geschmack, dann sieht auch der beste Rotwein dabei alt aus. Der fetthaltige Käse strapaziert die Geschmacksrezeptoren derart, dass der Wein keine Chance mehr hat und häufig nicht mehr wahrgenommen werden kann.

Es wird also Zeit, mit diesen etwas angestaubten Weisheiten aufzuräumen und die Beziehung zwischen Käse und Wein näher zu beleuchten und auf den Prüfstand zu stellen.

 

 

Käse ist sensibel, Wein auch

Und gerade deshalb sollte man die Beiden nicht wahllos zusammenbringen, sondern die jeweiligen Bedürfnisse berücksichtigen.

Rotwein und Käse ist also kein Muss. Eigentlich sind es nur vereinzelte trockene Rotweine, die eine glückliche Beziehung mit Käse einzugehen in der Lage sind. Der zum roten Rebensaft servierte Käse sollte nicht allzu geschmacksintensiv sein.

Blauschimmelkäse ist also ein NoGo. Mit Hartkäse dagegen könnte das Experiment aufgehen.

Mit Weißwein kann der Käse eine weit unkompliziertere Beziehung eingehen, denn die Milcheiweiße im Käse müssen nicht mit den tanninreichen Rotweinen konkurieren.

 

Käse und Wein für Anfänger

 

Es wird Ihnen einiges an Fingerspitzengefühl abverlangen, Wein und Käse harmonisch miteinander zu verkuppeln.

Dabei können Sie sich an einige allgemeine Regeln halten, ohne mit den einzelnen Käse- oder Weinsorten zu sehr ins Detail gehen zu müssen.

Da sie unter den gleichen Bedingungen reifen, können Käse und Wein aus derselben Region gut miteinander kombiniert werden. Eine Harmonie zwischen Käse und Wein lässt sich nur herstellen, wenn beide Komponenten in etwa gleich stark sind und die gegenseitigen Aromen sich nicht verdrängen sondern ergänzen.

Sehr salzige oder säuerliche Käsesorten benötigen einen eher lieblichen Wein, zum Beispiel Eisweine oder Trockenbeerenauslesen. Besonders säurehaltige Weine sind generell schwierige Weinbegleiter. Bei besonders sahnigen Käsesorten geht die Rechnung jedoch auf.
 

Als kleine Eselsbrücke kann der Wassergehalt dienen, nachdem der Käse eingeteilt wird. Allgemein gilt, dass der Geschmack mit dem Wasseranteil fällt und somit die Käsesorten mit dem niedrigsten Wasseranteil nach den gehaltvollsten Weinen verlangen.
 

- Frischkäse = 73% Wasser
- Weichkäse = 67% Wasser
- Halbfester Schnittkäse = 61 bis 69% Wasser
- Schnittkäse = 54 bis 63% Wasser
- Hartkäse = 56% Wasser
 

 

 

Einige Vorschläge für die passende Weinauswahl

 

Orientieren Sie sich an dieser einfachen Grundregel, dann wird die Auswahl des passenden Weines gleich viel leichter fallen.

Halbfester Schnittkäse wie Tilsiter oder Edamer offenbaren ein weites Feld an Geschmäckern und es ist entsprechend schwierig, hierzu Empfehlungen zu geben.

Probieren Sie Weißburgunder, Riesling oder Spätburgunder. Ziegenkäse besitzt ein ganz eigenes Aroma und harmoniert am besten mit fruchtigen Silvanern oder Weißburgunder.

Auch Camembert verträgt sich mit einem Riesling, auch ein junger Grauburgunder kann eine gute Wahl sein. Süße Beerenauslesen sind eine gute Entscheidung zu Roquefort und anderem Blauschimmelkäse. Frischkäse verträgt sich am besten mit säurearmen Weißweinen wie Silvaner oder Bacchus.

 

Ein Blick in die Weinkarte

 

Zur besseren Orientierung nachfolgend ein Überblick über einige gängige Weiß- und Rotweinsorten in Verbindung mit dem Käse, der dazu empfohlen werden kann:
 

Rotweine

Shiraz
Diese fruchtigen und intensiven Weine mit ihrem beerigen Aroma eignen sich gut zu mildem Gouda, Cheddar oder Brie.
 

Cabernet Sauvignon
Dieser kräftige und säurereiche Wein möchte sich auch mit einem kräftigen Käse zusammentun. Junger Bergkäse oder alter Gouda lassen sich gut kombinieren.
 

Spätburgunder
Spätburgunder kann zu Hartkäse oder auch mildem Weichkäse gereicht werden.
 

Merlot
Merlot bringt viel Geschmack und Alkohol mit. Ein reifer Schnitt- oder Hartkäse kann damit sehr gut fertig werden.

 

 

Weißweine

Sauvignon Blanc
Diese aromatischen Weine sind sehr gut geeignet für Frischkäse und der perfekte Begleiter für Ziegenkäse.
 

Riesling
Frucht und Säure bringt der Riesling ausreichend mit. Brie oder bei älteren Weinen auch ein pikanter Schnittkäse können ihm an die Seite gestellt werden.
 

Grauburgunder
Der Grauburgunder ist eher zurückhaltend in Säure und Aromen. reifer Camembert oder Hartkäse versprechen interessante Geschmackserlebnisse.
 

Gewürztraminer
Der Gewürztraminer ist ein starker Charakter. Gouda, Emmentaler oder Cheddar können in gut ausgereiften Zustand dem Wein Paroli bieten.



Zurück


Impressum