Zurück



Wein, Willis und Saar - Nahe

 

Die Nahe entspringt im Saarland - genauer: südwestlich des Bostalsees – und mündet nach 120 Kilometern bei Bingen im Rhein.

Der Fluss trennt mit seinem Lauf Hunsrück und Nordpfälzer Bergland und überwindet dabei ganze 322 Höhenmeter.

Gemeinsam mit ihren fünf Nebenflüssen ist sie das pulsierende Herz eines faszinierenden Mikroklimas und einer von landschaftlichen Reizen verwöhnten Weinregion.

Das Weingebiet Nahe liegt im Bereich des linken Rhein-Nebenflusses Nahe.

Hier wird schon seit der Römerzeit Wein angebaut.

Erst seit 1971 wird das Gebiet von der Mündung der Nahe flussaufwärts bis vor Kirn als eigenständiges Weinbaugebiet geführt, zuvor wurde ihr Wein als Rheinwein vermarktet. Die Region Nahe hat deutschlandweit die größten Bodenvarianten vorzuweisen.

Durch diese sehr unterschiedlichen Böden entstehen Weine von exquisiter Qualität, die aber von sehr unterschiedlicher Intensität und Geschmack sind.

Die Weingärten befinden sich größtenteils in Flach- und Hügellagen, und nur ein kleiner Teil, nämlich der um Bad Münster am Stein, in Steillage.

Ihren Namen hat die Region Nahe aus dem keltischen Sprachschatz. So bedeutet Nahe in etwa soviel wie „Wilder Fluss“.

 

Die Region Nahe in der Geschichte

 

Erschließung durch die Römer in den Jahrhunderten nach Christi Geburt.
 

Frühes Mittelalter: erstmalige Erwähnung systematischen Weinbaus durch naheliegende Klöster
766: Erste Aufzeichnungen über das Dorf Norheim
 

In der Zeit von Karl dem Großen (748 - 814): Einführung des Masses „Stütze“ für eine Menge á 10 l, sowie Einführung des Winzerrechts, eine Straußwirtschaft zu betreiben
 

Um 1500: Erste Dokumentation des „Monziger Feuerwein“ als erster Exportwein des Nahelandes.
1688 - 1697: Pfälzischer Erbfolgekrieg: Vordringen Frankreichs in das Nahe-Gebiet.
 

1701 - 1713: Spanischer Erbfolgekrieg. Danach erste industrielle Strukturen in der Nahe-Region.
Ab 1901: Hebung des Weinbaus durch die preußische Domäne bei Niederhausen.
 

1971: Die Region Nahe wird eigenständiges Weinanbaugebiet.

 

 

Die Nahe und ihr Wein

 

Die Gesamtrebfläche des Weinanbaugebiets Nahe beläuft sich auf rund 4.100 Hektar.
Schieferböden, Buntsandstein, Quarzböden und zahlreiche weitere Bodenarten sorgen in der Region Nahe für eine große Vielfalt und ganz besonders aromatische Weine.

Das regenarme, ausgeglichene und vor allem milde Klima trägt seinen Teil zu den hervorragenden Weinen der Nahe-Region bei.

Von 1971 bis 1993 war die Weinbauregion Nahe in zwei Bereiche unterteilt: Bad Kreuznach und Schloss Böckelheim. Seit 1993 ist das Weinanbaugebiet Nahe ein Bereich und ist unterteilt in 6 Großlagen.

• Schlosskapelle
• Pfarrgarten
• Rosengarten
• Kronenberg
• Burgweg
• Paradiesgarten

 

Die Rebsorten der Nahe

Die weitläufigen Weinberge der malerischen Nahe-Region bringen eine große Vielfalt an köstlichen Weiß- und Rotweinen hervor.

 

Weißwein

• Bacchus
• Chardonnay
• Faber
• Gewürztraminer
• Grauburgunder
• Huxelrebe
• Kerner
• Müller-Thurgau
• Ortega
• Phoenix
• Riesling
• Scheurebe
• Silvaner
• Weißer Burgunder
• Würzer

 

Rotwein

• Blauer Portugieser
• Dornfelder
• Dunkelfelder
• Frühburgunder
• Merlot
• Regent
• Spätburgunder

 

Weingüter in der Region Nahe

 

Die Einwohner der Nahe-Region sind gastfreundlich und herzlich, wie kaum sonstwo in Deutschland.

Kein Wunder also, dass die Winzer der Region gerne ihre Tore für Besucher öffnen und ihnen Weine zur Verkostung, Führungen und Direktverkauf ihrer hochwertigen Weine anbieten. Und sogar Übernachtung ist auf vielen Weingütern möglich.

Weingüter mit Übernachtungsmöglichkeiten

• Weingut Enk in Guldental
• Weingut Walter Eckes
• Weingut Pension Gutsausschank Schmidtburger Hof
• Weingut Holger Alt

Weingüter ohne Übernachtungsmöglichkeiten

• Weingut Fisch-Delbert

 

Weitere Reisehighlights in Raum Nahe

 

Weinwanderweg Rhein-Nahe

Der ca. 97 Kilometer lange Wanderweg führt von Kirn an der Nahe bis nach Bingen am Rhein durch den Naturpark Soonwald-Nahe und umschließt dabei die gesamte Weinbauregion der mittleren und unteren Nahe.

Bei den Wegen handelt es sich in erster Linie um Weinbau-Wirtschaftswege. Wer hier wandert, kann die Arbeiten der Winzer auf diese Weise hautnah miterleben.

Neben dem Weinwanderweg Rhein-Nahe gibt es natürlich auch noch viele weitere, wenn auch kleinere, Rundwanderwege in der Region Nahe.

 

Bad Kreuznach

Bekannt als die Weinhauptstadt lädt Bad Kreuznach zum Schlendern durch seine Gassen ein.

 

So beeindruckt Bad Kreuznach nicht nur mit wohlschmeckendem Wein, sondern auch mit gotischen Kirchen, wunderschönen Brücken, zahlreichen Museen, einem Badehaus und der Crucenia-Therme, einem alten Thermalbad.

Auch die Volkssternwarte und die vielen Kulturdenkmäler sind einen Besuch wert. Bad Kreuznacher Highlights für Weinliebhaber sind die Veranstaltung „Wein in der Loge“ sowie die Weinversteigerungen.

Die Kuranlagen Bad Kreuznachs sind weithin bekannt für ihre Thermal- und Solebäder.

 

Naheweinstraße

Auf 130 Kilometern Länge erlebt man auf der Naheweinstraße die ganze Schönheit dieser herrlichen Kulturlandschaft.

So finden sich hier die Ruine Gutenberg, das Orgel-Art-Museum in Windesheim sowie die ehemalige Benediktiner-Abtei Sponheim.

Und auch die Klosterruine Disibodenberg und das bekannte Gradierwerk des Salinentals beeindrucken bieten beeindruckendes und informatives. Nicht versäumen sollte man den Rotenfels, welcher die größte Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien darstellt.

 

Musik liegt in der Luft

Auch Musikliebhaber kommen in der Region Nahe auf ihre Kosten. So finden sich in der Region überdurchschnittlich viele Chöre, Blasorchester und Big Bands, die auf diversen Veranstaltungen ihr Können zeigen.

 

Nahe-Radweg

Sportliche Betätigung in wunderschöner Umgebung ermöglicht der Nahe-Radweg. Er folgt auf 128 Kilometern dem Lauf der Nahe und führt die Radfahrer vorbei an der Burgruine Veldenz, dem Binger Mäuseturm, der Felsenkirche Idar-Oberstein und der Alten Nahebrücke. Der zweite Sonntag im Juni bietet für Radfahrer in der Nahe-Region etwas ganz besonderes: den Raderlebnistag.

 

Bekannte Orte

Bekannte Orte in der Region sind beispielsweise Bingen am Rhein.

Hier wirkte die bekannte Heilkundige und Mystikerin Hildegard von Bingen. Doch auch neben der berühmten Hildegard von Bingen hat Bingen am Rhein etwas zu bieten.

 

So zum Beispiel die Drususbrücke, welche bereits im 11. Jahrhundert erbaut wurde und die älteste Steinbrücke Deutschlands darstellt.

 

Idar-Oberstein ist wohl vielen Cineasten ein Begriff, wurde hier doch der Hollywood-Schauspieler Bruce Willis geboren.

Doch auch sonst hat Idar-Oberstein sehenswertes und interessantes. Wie zum Beispiel das Edelsteinmuseum, in welchem über 10.000 Exponate auf die Besucher warten.

 

Burgen, Schlösser, Klöster

Die Region Nahe bezaubert durch eine Vielzahl an Burgen, Schlössern und Klöstern.

Erwähnenswert sind hier zum Beispiel die Ebernburg mit ihrem Hutten-Sickingen-Denkmal und auch das Kloster Disibodenberg ist einen Besuch wert, zählt diese Klosterruine doch zu den ältesten Ruinen dieser Region.


Das Weinbaugebiet Nahe verwöhnt seine Besucher mit köstlichen Weißweinen, delikaten Rotweinen und herzlichen Winzern, welche ihre Gäste gerne durch ihr Weingut führen. Und auch sonst hat die Region Nahe viel kulturelles, entspannendes und interessantes zu bieten.
 



Zurück


Impressum